Förderpreis für körperliche und geistige Gesundheit

Leitlinien für Betriebliche Gesundheits­förderung erfolgreich umsetzen.

Partizipation

(Beteiligung der MitarbeiterInnen)

Ganzheitlichkeit

(Verhältnisse und Verhalten, Ressourcenförderung und Belastungsabbau)

Integration

(BGF im Leitbild)

BGF als Führungsaufgabe

(Vorbildverhalten, gesunde Mitarbeiterführung)

Projektmanagement

(systematische Planung, Durchführung und Überprüfung)

Der Weg zum BGF-Projekt - Gemeinsam! Für Gesundheit und Erfolg

Der mit freundlicher Unterstützung des Österreichischen Netzwerks für Betriebliche Gesundheitsförderung (www.netzwerk-bgf.at) zur Verfügung gestellte Film beschreibt anschaulich die Durchführung von BGF-Projekten in Betrieben verschiedener Größen.

MitarbeiterInnen sind für alle Unternehmen das höchste Gut.

Eine steigende Zahl an steirischen UnternehmerInnen und Unternehmern hat die Vorteile von Betrieblicher Gesundheitsförderung (BGF) erkannt und investiert dauerhaft in die Gesundheit Ihrer MitarbeiterInnen und in Verbesserungen der Arbeitsbedingungen. Ziele sind die Gesunderhaltung bis zur Pensionierung und die Schaffung altersgerechter Arbeitswelten.

BGF führt zu positiven Effekten bei den MitarbeiterInnen und im gesamten Unternehmen. Durch die Einbeziehung der Beschäftigten werden Verbesserungspotentiale bei den Arbeitsbedingungen erkannt.
Die hohe MitarbeiterInnen-Einbindung und verbesserte Kommunikation können langfristig arbeitsbedingte Erkrankungen und Fehlzeiten verringern. Die alltägliche Arbeit wird durch verbesserte Arbeitsprozesse, gutes Betriebsklima und verminderte Belastungsfaktoren erleichtert. Speziell zugeschnittene gesundheitsfördernde Angebote können die Lebensqualität und das Wohlbefinden steigern, die Fähigkeit mit Belastungen umzugehen verbessern und gesundheitliche Beschwerden reduzieren.
Der Return on Investment für Maßnahmen im Bereich der Betrieblichen Gesundheitsförderung wird in einschlägigen internationalen Studien zufolge (z.B. Bundesverband der deutschen Betriebskrankenkassen) mit dem Verhältnis 1:3 beziffert, was als ökonomisch hocheffektiv zu bezeichnen ist. Sicherlich haben auch Sie schon vieles für Ihre MitarbeiterInnen getan. Sagen Sie es und beteiligen Sie sich bei „fit im job – Förderpreis für körperliche und geistige Gesundheit 2017“.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Bewertung

In vier Kategorien werden jene Unternehmen prämiert, die ihren MitarbeiterInnen im Jahr 2016 die beste Gesundheitsförderung geboten haben. Dabei kommt es nicht auf das eingesetzte Kapital, sondern auf die durchgeführten Maßnahmen an. Teilnahmeberechtigt sind alle steirischen Betriebe, Institutionen und Einrichtungen, die MitarbeiterInnen beschäftigen. Darunter sind alle im Betrieb beschäftigten Personen
(Voll- und Teilzeit) zu verstehen. Die Teilnahme ist kostenlos.
Von der Teilnahme ausgeschlossen sind die Preisträger des letzten Jahres, sowie die Kooperationspartner des Förderpreises für körperliche und geistige Gesundheit.

Teilnahme

Einreichungen für „Fit im Job 2017“ können elektronisch oder postalisch bis 31. Mai 2017 direkt an die WKO Steiermark, Fachgruppe der Freizeit- und Sportbetriebe, Körblergasse 111–113, 8010 Graz gesendet werden.

Datenblatt und Fragebogen sowie Hinweise zum Ausfüllen findet man auch auf der Website:

>>Zur Einreichung

Kategorien

In den Kategorien 1 und 2 wird jeweils ein „Förderpreis für körperliche und geistige Gesundheit“ vergeben. In diesen Kategorien muss nicht unbedingt ein BGF-Projekt durchgeführt werden, es muss jedoch eine Planung erkennbar sein (z.B. sollte in einfacher Weise dokumentiert sein, warum welche Maßnahmen durchgeführt wurden und welches Ziel verfolgt wird). In den Kategorien 3 und 4 erfolgt eine Unter­teilung in einen „BGF-Preis“ (für das beste abgeschlossene BGF-Projekt) und einen „BGM-Preis“ (Integration von BGF in das betriebliche Managementsystem). In diesen Kategorien muss ein Gesamtkonzept unter Berücksichtigung der Gesundheitspolitik des Unternehmens vorgelegt werden.

Preise

Die Gewinner aller Kategorien erhalten eine Statue und Urkunde sowie eine Plakette, die im Unternehmen angebracht werden kann. Zusätzlich erhalten die Gewinner in den Kategorien 1 und 2 einen Geldpreis in Höhe von jeweils 500 Euro für neue Maßnahmen in der Betrieblichen Gesundheitsförderung. Die Geldpreise werden von Landesrat Mag. Christopher Drexler und Landesrat Dr. Christian Buchmann zur Verfügung gestellt.

Durch das sehr gute mediale Echo des Wettbewerbs werden die Gewinner zudem in den Medien häufig genannt bzw. über deren Projekte berichtet.

Einsteiger­förderung

Für Unternehmen, die im vergangenen Jahr ein BGF-Projekt gestartet beziehungsweise erstmals Maßnahmen zur Betrieblichen Gesundheitsförderung gesetzt haben. Ziel der „Einsteiger-Förderung“ ist es, „Starter“ bei der Entwicklung ihres Projektes zu unter­stützen. Die Förderung besteht aus einem Gutschein für ein auf die Interessen und Bedürfnisse der Einsteiger ausgerichtetes Seminar sowie ein nach­folgendes Einzelcoaching im Wert von rund 700 Euro.